Die Freiheitskämpferin Katharina Lanz

St. Vigil in Enneberg in SüdtirolKatharina Lanz ist eine der bekanntesten historischen Persönlichkeiten von St. Vigil in Enneberg. Die Frau, die später als „das Mädchen von Spinges“ in die Geschichtsbücher einging, wurde in St. Vigil geboren und kam als junge Bauernmagd nach Spinges. Durch ihre großen Taten im Kampf gegen die napoleonischen Truppen wurde Lanz zu einer großen Lokalheldin.
 

Katharina Lanz wurde 1771 in der ladinischen Gemeinde St. Vigil in Enneberg geboren. Neben den weltbekannten Skirennläufer- Geschwistern Manuela und Manfred Mölgg, zählt Lanz zu den bedeutenden Persönlichkeiten von St. Vigil. Lanz kam in jungen Jahren als Bauernmagd in die Brixner Fraktion Spinges, um Deutsch zu lernen. An der Seite der Inntaler Schützen kämpfte sie in der Schlacht von Spinges bei Mühlbach am 2. April 1797 gegen Napoleons Truppen. Man erzählt sich, dass sie an der Friedhofsmauer stehend, die feindlichen Soldaten mit einer Heugabel bewaffnet, abwehrte.

Der Anführer der Tiroler Freiheitskämpfer berichtete nach den Kämpfen: „Man sah hier unter anderem eine Bauernmagd aus Spinges, die mit zusammengegürtetem Unterkleide und fliegenden Haaren auf der Friedhofsmauer stehend die anstürmenden Feinde mit ihrer kräftig geführten Heugabel hinunterstieß.“ Mit diesem heldenhaften und tapferen Einsatz wurde die Ennebergerin zur Symbolfigur des Tiroler Freiheitskampfes gegen die Franzosen und galt gemeinsam mit der Welschtirolerin Giuseppina Negrelli fortan als eine Jeanne d'Arc Tirols.

Katharina Lanz kehrte nach den Kriegen in ihre Heimat zurück, wo sie ohne über ihre Erlebnisse zu berichten, als Haushälterin arbeitete. In diesen Jahren freundete sie sich mit dem Theologiestudenten Karl Maneschg an, dem sie ihre Geschichte anvertraute. Heute erinnert eine Statue auf dem Dorfplatz von St. Vigil in Enneberg an die Tiroler Freiheitskämpferin und ebenso ein kunstvolles Glasfenster in der Pfarrkirche von Spinges an die tapfere Tiroler Heldin. Gemäß den Überlieferungen wird Sie mit einer Heugabel in der Hand dargestellt.